Robert Habeck zu Besuch - Erstes Unverpackt-Regal auf Föhr

Sven Grotheer (Speisekammer Föhr) und Umweltminister Robert Habeck
Sven Grotheer (Speisekammer Föhr) und Umweltminister Robert Habeck

Gestern hatten wir Besuch vom Umweltminister. Robert Habeck war auf Föhr, um mit unseren Partnern und dem Projektteam über aktuelle Entwicklungen, Projekterfolge und Herausforderungen zu schnacken.

 

Es hat sich ja schon viel Erfreuliches getan. Wir haben die neuen Strandmüllboxen und seit kurzem auch das erste Unverpackt-Regal auf der Insel! Die Speisekammer Föhr verkauft in der Süderstraße regionale und nachhaltige Lebensmittel und bietet Nudeln, Nussmischungen, Müsli und Reis komplett verpackungsfrei an. Darüber freuen wir uns riesig, und hoffen, dass noch viele weitere Geschäfte folgen. Friederike und Sven Grotheer freuen sich über die gute Resonanz bei Gästen und Einheimischen, die diese Haltung zu schätzen wissen.

 

Über gute Erfahrungen mit ihrem Engagement gegen die Plastikflut konnten auch die Einzelhändler Karsten Johst (EDEKA Johst St. Peter-Ording) und Jan Meifert (EDEKA Meyer's Neumünster) berichten. Beide haben sich in ihren Märkten von den Plastiktüten verabschiedet, arbeiten an besseren Lösungen für die Fleischtheke und bieten in der Gemüseabteilung Alternativen zum Knotenbeutel aus Plastik an. Immer mehr Kunden sind für das Plastikmüll-Problem sensibilisiert, das Engagement kommt daher gut an. "Umweltschutz wird endlich wieder sexy", resümiert Jan Meifert.

 

Die Föhr Tourismus GmbH ist dabei, ihre Produkte durch plastikfreie Alternativen zu ersetzen. Die "Schafköttel"-Bonbons werden bereits im Glas angeboten, ein Wasserball fliegt aus dem Programm. Ann-Kathrin Meyerhof diskutiert auch mit Lieferanten, wenn zum Beispiel bei einer Lieferung Anstecknadeln jedes einzelne Stück in Plastik eingepackt wird, und bittet sie, den Verpackungsmüll zu reduzieren. Wenn das nicht klappt, wird nach einem alternativen Anbieter gesucht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0